Vereinsveranstaltungen

In dieser Rubrik findest Du viele Nachrichten und aktuelle Informationen über das VDST tauchteam reinbek-barsbüttel, das Neuste aus den Tauchverbänden und andere interessante Informationen.

Abtauchen 2017 Stechlinsee 22.09. bis 24.09.2017

Bericht folgt.... Es war wieder sehr schön und auch das Wetter hat fast sehr gut mitgespielt.

Jahresabschlusstraining am 21.12.2016

Für das letzte Training vor Weihnachten hatte sich Andreas etwas ganz Besonderes ausgedacht. Alle sollten einen Bleigurt oder einen wasserfesten Gürtel mitbringen. Erst einmal haben wir uns weihnachtlich in Schale geschmissen wie in jedem Jahr. Die Farbe Rot war Pflicht! Dann bekam jeder einen Luftballon und einen Bindfaden. Dieser wurde dann am Bleigurt befestigt und ab ging es ins Wasser. Das sah beim Schwimmen schon mal sehr bunt aus und bremste nur geringfügig. Das Tauchen mit Luftballon war schon schwieriger. Man glaubt es kaum, wie so ein kleiner Ballon einen behindern kann! Dann durfte sich jeder vom Tannenbaum am Beckenboden eine Zahl holen. Diese Zahlen konnte man dann nach dem Training bei Klaus in der Sportlerkneipe in ein hübsch gepacktes, leckeres Tütchen einlösen. Vielen, vielen Dank an Renate hierfür!!! Der krönende Abschluss wie in jedem Jahr war die Belohnung für denjenigen, der die meisten „Bienchen“ für Trainingsteilnahme sammeln konnte. Von 44 möglichen Trainingsabenden hat Holger an 42 teilgenommen. Das war unschlagbar und hierfür bekam er zwei schöne UW-DVDs.

Abtauchen 2016 Stechlinsee 30.09. bis 03.10.2016

Schon wieder nach Neuglobsow an den Stechlinsee? Ja, weil es dort so schön ist! Nur schade, dass Petrus uns in diesem Jahr ein wenig im Stich gelassen hat. Dennoch gab es einige Highlights:

  • Marcel hat seine erste Unterwasserkamera getestet. Die Bilder sprechen für sich.
  • Holger kam aus dem Wasser und sagte nur: „Hechtsuppe“
  • Der See hatte noch 17°C, so dass einige noch gebadet haben.
  • Im Schornstein der Tauchbasis wohnt ein Käuzchen. Tagsüber hat es uns genau beobachtet, am Abend flog es auf Nahrungssuche.
  • Im Fontane-Haus haben wir gemütlich gesessen und lecker gegessen.
  • Der See und der herbstliche Wald sahen wieder wunderschön aus. Die Ruhe war herrlich!

Silke

Oortkaten 2016

Fotos von Henning im Sommer 2016 im Oortkatener See. Es war in dieser Zeit wieder eine super Sicht.

Antauchen 2016 Schweriner See

Endlich Antauchen!

Der Winter ist zu Ende.

07. Mai 2016, Raben Steinfeld, "KosisTauchbasis"

Es herrscht herrliches warmes Wetter. Die Sicht unter Wasser ist sehr gut - das Wasser ist sehr kalt. Aber wir sind ja keine "Frostködels".

Zwei Zander mochten uns gar nicht. Einer war wie ich neugierig, der andere hat Andreas Kamera weggebissen. Er war stinksauer, dass wir ihn wahrscheinlich beim Laichen gestört haben. Als er uns das mitgeteilt hat, sind wir natürlich sofort verschwunden.

Leider können wir euch das Video nicht zeigen, da ich es nicht direkt hochladen kann.

Heiner

Weihnachtsfeier 2015

Weihnachtsfeier!

Ja, es ist schon wieder Weihnachtszeit. In diesem Jahr haben wir einmal in eine andere Sportart hineingeschnuppert. Mit 17 Teilnehmern am 90-minütigen Golferlebnis im Golfclub Gut Glinde (www.golf-gut-glinde.de) hatten wir viel Spaß beim Putten, Abschläge üben und beim abschließenden Putt-Turnier. Die Ergebnisse ließen sich durchaus sehen. Den 1. Platz belegte Renate, Jens und Silke H. lagen gleichauf und teilten sich den 2. Platz. Holger spielte außer Konkurrenz mit, sonst wäre er auf dem 1. Platz gelandet. Noch erwähnt werden sollten die drei Spieler, die es schafften, das Loch mit einem Schlag zu treffen (Hole in One). Glückwunsch an Susanne, Thorsten und Holger! Sylvia hatte sich um sehr schöne und kalorienhaltige Preise und die Tischdekoration gekümmert. Der Glühwein und das Essen mundeten und alle waren sehr zufrieden. Ich bin mal gespannt, ob wir im nächsten Jahr wieder eine andere Sportart ausprobieren werden. Bogenschießen vielleicht?

Silke

Abtauchen Stechlinsee 25. bis 27. September 2015

Wenn Engel reisen …..

dann haben sie schönstes Wetter! Immerhin 13 Teilnehmer nahmen an unserem diesjährigen Abtauchen-Wochenende teil. Und wieder, weil es dort einfach so schön ist, fuhren wir zum Stechlinsee in Brandenburg.( www.tauchbasis-stechlinsee.de )Jürgen hatte alles gebucht und als besonderes Highlight hatte er die Biologin Janine Jachtner vom NABU gebeten, einen kurzen Vortrag über die Pflanzenwelt im Stechlinsee und deren Bedeutung für die Gewässerqualität zu halten. Anschließend ist Janine dann mit uns tauchen gewesen. Alle haben begeistert fotografiert und Pflanzenproben von gewässer-atypischen Pflanzen gesammelt. Nach dem Tauchgang wurde dann fleißig verglichen, besprochen und ausgewertet. Hiermit möchten wir uns ganz herzlich beim NABU und besonders bei Janine für ihr Engagement bedanken. ( www.nabu-naturschutztauchen.de )

(Silke Zehler)

 

Antauchen Carwitzer See 01. bis 03. Mai 2015

An dem Wochenende waren wir in einer netten Gruppe zum Carwitzer See gefahren, um die neue Tauchsaison einzuläuten.

Bei meinem ersten Tauchgang „hat es mich gefröstelt“, beim zweiten und dritten wurde es immer besser. Die Unterkunft im Hotel Thomsdorf war sehr gut, preislich stimmte alles, wir wurden nett mit Essen und Trinken versorgt. Der Carwitzer See war noch nicht so richtig „durchsichtig“, die Tauchbasis Thomsdorf direkt am Hotel hat uns wieder sehr gut bedient, so dass es für alle ein schönes Wochenende war.

(Heiner Haß)

Vorbereitung auf die Tauchsaison 2015 am 15. April Schwimmhalle Barsbüttel

Am 15. April begann für uns nach monatelangem Konditions-, Apnoe- usw. -Training die Vorbereitung auf die neue Tauchsaison mit Training am Gerät. Jens hat hat es mit seiner Camera festgehalten.

(Heiner Haß)


Abtauchen Stechlinsee 5. bis 7. September 2014

Wer Antauchen will, der muss auch Abtauchen! (Silke Zehler)


Und 2014 waren wir vom 5. bis zum 7. September wieder mal für ein wunderschönes Wochenende in Brandenburg am und im Stechlinsee. Die Unterkünfte direkt an der Tauchbasis (www.tauchbasis-stechlinsee.de) sind einfach aber liegen wunderschön im Wald, nur 150 m vom See entfernt. Der Ort Neuglobsow mit seinen netten Restaurants ist in 5 Minuten zu Fuß zu erreichen.

Wer nicht tauchen wollte oder konnte, der ist mit dem Fahrrad auf guten Wegen durch die Wälder geradelt oder hat einfach nur am See in der Sonne gesessen und die Seele baumeln lassen.

Antauchen Pogeetz am 17. Mai 2014

Alle Jahre wieder, so auch 2014 – ANTAUCHEN! (Silke Zehler)


Endlich wird es wieder wärmer, auch das Wasser, und wir können es kaum noch erwarten. In diesem Jahr trafen wir uns am 17. Mai in Pogeetz am Ratzeburger See. Wir hatten eine Sondergenehmigung zum Tauchen eingeholt, denn normalerweise ist das Tauchen hier nicht erlaubt. Wetter, Tauchen, Picknick am See – alles war einfach wunderbar, wie man den Fotos unschwer entnehmen kann.

Letztes Training vor Weihnachten am 18. Dezember 2013

 Letztes Training vor Weihnachten am 18. Dezember 2013

 

Alle sechs Teilnehmer (die anderen schwächelten gesundheitlich oder mußten noch dem Weihnachtsmann helfen) hatten sich weihnachtlich geschmückt mit Weihnachtsmann-Mützen, weihnachtlicher Krawatte, roten Badehosen/-anzügen, roten T-Shirts oder Trocki-Unterziehern. Das sah schon ziemlich gut aus, bremste aber beim Schwimmen enorm. Aber wir haben ja auch ein etwas anderes Training absolviert. Neben dem traditionellen Tauchen um den UW-Weihnachtsbaum wurde ein Arschbomben-Wettbewerb durchgeführt. Andreas gewann souverän!!!! Dafür gab es einen Schoko-Weihnachtsmann. Das Motto der einzelnen Übungen lautete: wir schwimmen wie die Tiere! Z.B. wie Delphin (das war einfach!), Hai, Aal, Elefant, Schildkröte, Seepferdchen, Ente, etc. Das war ein Spaß!!!! Beim Dekobierchen nach dem Training wurde dann der Tauchkalender an denjenigen vergeben, der die meisten Trainingsabende mitgemacht hatte. Jens und Holger lagen mit 34x gleich auf, aber Jens sollte den Kalender bekommen. Holger hatte ihn schon 2012 erhalten und wurde mit einer Flasche Calvados (mag er ja gar nicht!!) getröstet. Am 8. Januar geht es dann wieder los. Macht mit, das ist auch gut gegen den Weihnachtsspeck!

40 Jahre ttrb - ab nach Curacao!

Geschrieben von: Renate Hampel

 

Von langer Hand geplant stand seit dem Januar 2013 stand fest: Wir wollen auch mal Tauchgänge machen, wo man mehr als 8 Meter Sicht hat. Renate und Andreas haben sich der Karibikinsel Curacao verschrieben  und sogar mal die Eheleute Zehler überreden können, in 2011 mitzukommen. Den Beiden hat es auch gut gefallen, so dass ein Super-Angebot von Action Sport die ganze Sache abgerundet hat. Insgesamt haben sich 9 Leute auf dieses Abenteuer eingelassen.

 

15. November 2013,  2:30 in der Nacht  klingelt der Wecker und es soll Leute geben, die gut gelaunt (??) aufstehen, um sich um 4:30 am Flughafen zu treffen und sich für mindestens 9,5 Stunden oder mehr in ein Flugzeug zu setzen, um die erfrischende Kühle Norddeutschlands mit der Wärme der Karibikinsel  Curacao einzutauschen.

 

 

Angekommen auf Curacao, die nervigen Einreiseformalitäten hinter uns gebracht, standen auch schon 2 Mietwagen (Pickups) für uns bereit.  Die Fahrt zum Resort war aufgrund der Ortskenntnisse von Renate und Andreas sowie Silke und Holger völlig entspannt.  Im Morena-Resort empfingen uns 2 tolle Häuser; Koffer und Klamotten verstaut und erst einmal an den Jan Thiel Beach, um die Wassertemperatur zu prüfen und die Fische zu begrüßen.

Nach umfangreichen Einkäufen am kommenden Tag wurde ausgiebig gefrühstückt, was für zukünftige 2 Wochen zu einem festen Ritual werden sollte. Hier hat Renates Obstsalat – sehr papayalastig – nachhaltig Eindruck hinterlassen. Abends übernahm dies der Rumpunsch von Holger und Silke.

Es folgten entspannte Tage mit schönen Tauchgängen und auch tauchfreien Tagen, wie z.B. die Inselrundfahrt mit  tollen Eindrücken von der rauen Seite von Curacao -  den Bocas

(Boca Table, Boca Pistol).

In Willemstad war es Pflicht bei „ IVONE“ in der alten Markhalle zu essen.  Wer IVONE nicht kennt, sich aber von dem 1. Schreck (vom Löffel laufender Schleim der Kakteensuppe) erholt hat – auch wir wollten die Suppe probieren, leider hat sich kein Mutiger gefunden – waren alle von dem Essen und der Atmosphäre begeistert.    

Eine Pflicht für jeden Curacao Urlauber.  Ebenso der Floating Market. Leider ist uns der Genuss von US-Cruise-Touristen nicht zuteil geworden. Ist eigentlich immer ein Erlebnis- besonders was die Leibesfülle der Passagiere angeht (O-Ton Silke Z.: “Ich fühl mich

sooooo schlank!“).

                                   

 Ansonsten gab es schöne  Tauchgänge, eine wie immer gute Betreuung an der Tauchbasis Suba Do, wo wir insbesondere  unseren Freunden Jo, Stefan und Peter, die Renate und Andreas schon seit Jahren kennen und auch Tamar, Steff und Andy für den tollen  Service danken möchten.




FAZIT:

Wir hatten viel Spaß, wunderschöne Tauchgänge, perfektes Wetter

und eine schöne Unterkunft.

Jederzeit wieder!!!

Tauchen Oortkaten Sommer 2013

Geschrieben von: Heiner Haß

 

Der Sommer 2013 zeichnete sich dadurch aus, dass er besonders viele Sonnenstunden hatte. Durch das Elbehochwasser im Frühjahr war der Wasserspiegel im Oortkatensee um einiges gestiegen.

Die Stadt Hamburg hatte am Ufer Warwischer Hinterdeich, Stichstraße zu den Kleingärten, links Höhe DUC Bergedorf, einen Steg gebaut, der für uns Taucher ideal ist.

So haben Henning und ich insgesamt 9 Wochen jeweils am Donnerstag wunderschöne Tauchgänge erlebt.

Das Wasser war total klar, es herrschten tolle Sichtweiten. Wir haben Hechte in verschiedenen Größen, Aale...  und tausende von Kleinfischen sehen dürfen, und das alles bei warmen Wassertemperaturen.

Ein paar Fotos von Hennings neue Kamera zeigen wir hier.

Tauchen Kühlungsborn 2013

Geschrieben von: Jürgen Poluschinski

Wir haben uns kurzfristig das gute Wetter zu Nutzen gemacht und sind mit ein paar Leuten nach Kühlungsborn auf die Tauchbasis Baltic www.facebook.com/Tauchbasis gefahren.

Die Basis ist unter neuer Führung, aber es ist ein alter Bekannter aus der Tauchbasis Rerik und das Basisteam ist geblieben. Somit war ein schöner Tauchtag vorprogrammiert.

Die Tauchbasis bietet alles was zu einem entspannten Tauchgang notwendig ist. Ob nun Strand- oder Bootstauchgang, wenn die Sicht stimmt, ist die Ostsee ein Traumgewässer.

Ein Teil von uns ist mit dem Boot herausgefahren und konnte bei relativ guter Sicht in den Steinfeldern viel Kleinfisch, Krebse und Krabben sehen.

Der andere Teil von uns hat einen Landtauchgang gemacht und war von der Vielfalt unter Wasser begeistert. Renate und ich sind nach einer Mittagspause mit leckeren Fischbrötchen, vom Strand aus ins Wasser gegangen. Auch wir waren von der Vielfalt begeistert.

Ein Phänomen hatte ich allerdings, mir wurde ein wenig seekrank als wir durch eine größere Seegraswiese zurück getaucht sind. Das sehr flache Wasser, die leichten Wellen und das sich in den Wellen wiegende Seegras, machen mich etwas seekrank. Kannte ich vorher auch noch nicht.

Der Ort Kühlungsborn ist sehr touristisch und ist somit zum Bummeln und Schlemmen einfach ideal. Und das haben wir dann auch am Abend entsprechend genutzt. Es war wieder ein schöner Tag in Kühlungsborn.

Antauchen Sieber 2013

Geschrieben von: Jürgen Poluschinski

 

Dieses Jahr sollte unser Antauchen in den Sundhäuser Seen stattfinden, und somit hatte Jens das "Glück", für uns die schöne Unterkunft in Sieber zu buchen. Das klappte natürlich hervorragend, und auch für das leibliche Wohl hatten Sylvia und Jens jede Menge eingekauft.

Wenn man sich so anschaut, was jeder Einzelne noch so an Salaten, Donauwellen und Pudding mitgebracht hat, dann fragte man sich schon, wollen wir wirklich noch tauchen gehen? Vielen Dank an Alle, es waren wieder super leckere Speisen, die mitgebracht wurden.

Natürlich sind wir am Samstag tauchen gegangen. Dieses Mal hatten wir uns die Basis Actionsport-Nordhausen www.actionsport-nordhausen.de direkt an den Sundhäuser Seen ausgesucht. Wir wurden nicht enttäuscht. Die Einstiege sind sehr schön angelegt, und auch unter Wasser gibt es einiges zu sehen. So will die Basis im Laufe der Zeit eine kleine Unterwasserstadt entstehen lassen. Die ersten Sachen sind schon eingebracht.

Der kleine Kaffeeshop in der Basis und der kleine Tauchladen haben uns das Leben sehr vereinfacht. Neben gutem Kaffee gab es auch eine gute Beratung beim Kauf neuer Tauchanzüge. Natürlich wurde noch kräftig an den Preisen gefeilscht, und wir können sagen, wir haben ein Schnäppchen gemacht.

Zum Tauchen sind wir selbstverständlich auch gekommen. Die Sicht war okay, aber die Wassertemperatur war mit 8°C nicht gerade warm. Trotzdem haben wir ein paar schöne Tauchgänge gemacht und wieder viel Fisch gesehen.

Wieder in Sieber, wurde der Grill angemacht und es gab mal wieder lecker Essen und auch lecker Wein. Das Bier ließ auch keine Wünsche übrig. Es war wieder ein sehr gelungenes Wochenende.

Fazit: die Sundhäuser Seen und die Tauchbasis sind immer eine Reise wert, zumal wir ein auch noch schönes Quartier in Sieber haben.

Weihnachtstauchen in der Halle 2012

Abtauchen Carwitzer See 2012

Geschrieben von: Jürgen Poluschinski

Unser Abtauchen am Carwitzer See begann mit einer schönen Anreise durch eine vielfältige Landschaft. Im Hotel eingecheckt, die Tauchsachen zur Basis gebracht, ein kleines Schwätzchen gehalten und mit der Information, beim Fischer kann man super lecker essen auf den Weg zum Fischer gemacht. Der Tauchbasis vielen Dank für den Tipp, es hat sich gelohnt. Die Basis ist topp und die Mannschaft sehr hilfsbereit und freundlich. Der Weg zum Wasser ist etwas länger, kann aber mit Hilfe von Handwagen gut geschafft werden. Der Einstieg ist schön und die Sichten waren überraschend gut. So gab es am Uferbereich jede Menge Fische und Kleintier zu sehen. Den Zweiten Tauchgang haben wir dann vom Boot aus gemacht. Unser Skipper Rolf brachte uns zielsicher mit dem Elektroboot zu einer kleinen Insel. Es folgte ein sehr entspannter Tauchgang mit guter Sicht, aber wenigen Fischen. Trotzdem war die Unterwasserlandschaft mit den abgestorbenen Bäumen und den vielen Algen sehr schön. Wieder an Land zurück, gab es ein Deko-Bier, und es wurde sich umgezogen, um im Hotel am Grillen teilzunehmen. Es gab ein Grillbuffet mit Wildschein, Wildbratwurst und vielen anderen Leckereien. Ein super Essen mit lecker Bier, was will der Mensch mehr? Das ganze Wochenende war schön und wir werden bestimmt wiederkommen. Wenn wir Euch neugierig gemacht haben, hier die Links:

www.tauchbasis-thomsdorf.de

www.hotel-thomsdorf.de

Tauchertag 2012

Geschrieben von: Silke Zehler

Sich einmal schwerelos im 3-dimensionalen Raum zu bewegen ist schon eine ganz besondere und neue Erfahrung! Die Gelegenheit hierzu nutzten einige Interessierte beim Schnuppertauchen in der Schwimmhalle in Barsbüttel und waren begeistert! Atmen unter Wasser und auch noch alles ganz deutlich sehen können, das hatte man sich vorher nicht so toll vorgestellt. Empfangen wurden unsere Gäste von Renate, Brigitte und Silke im hübsch dekorierten Vorraum der Schwimmhalle. Von dort ging es in die Halle. Umziehen und dann konnte es auch schon losgehen. Holger als Tauchlehrer vom Dienst sorgte dort für die Sicherheit über und unter Wasser. Heiner, Jürgen und Thorsten haben sich unter Wasser um die Schnuppertaucher gekümmert, nachdem Andreas beim Anlegen der Tauchausrüstung hilfreich zur Seite gestanden hat. Nach dem Tauchgang ging es erst einmal unter die heiße Dusche, und dann konnten sich alle mit den angebotenen Brötchen, Süßigkeiten und Getränken stärken. Zum Abschluss erhielt jeder Teilnehmer eine kleine Urkunde, eine Mappe mit Informationen und natürlich Antworten auf seine Fragen. Eine rundum gelungene Veranstaltung, die den krönenden Abschluß für alle Helfer bei Erdbeerkuchen, Heidelbeermuffins und Kaffee/Tee bei Renate und Andreas zu Hause fand.

Herzlichen Dank an alle!!!!!

Steinbeck / Boltenhagen an der Ostsee 2011

Geschrieben von: Jürgen Poluschinski

Am Sonntag waren Heiner, Brigitte und ich in Steinbeck an der Ostsee zum Tauchen. Steinbeck liegt in der Nähe von Boltenhagen und Klütz in Mecklenburg-Vorpommern, an einer kleinen Steilküste. Hier gibt es einen kleinen Parkplatz mit einem netten kleinen Imbisswagen, einer kleinen Wiese zum Zelten und ein Toilettenhäuschen.

Aufrödeln kann man bequem auf dem Parkplatz und vor Wageneinbruch braucht man dank des Imbisses keine Angst zu haben.

Der Weg zum Wasser ist etwas 150m lang. Etwas anstrengend geht er über glitschige Steine ins Wasser, dafür ist es im Wasser aber nachher sehr schön. Der Tauchgang geht über einen flachen Sandbereich zu einem Steinfeld. Hier gibt es neben vielen Pflanzen, Muscheln und kleinen Seegraswiesen, jede Menge an Fischen zu sehen.

Wenn man weiter hinaus taucht, ist eine irrsinnige Tiefe von 5 Metern zu erreichen, aber wie gesagt weiter hinaus. Dieser Tauchplatz ist ein schönes Fleckchen Erde und lädt zu entspannten Tauchgängen ein.

Nach einem Mittagskaffee und einem selbstgebackenen Stückchen Kuchen vom Imbiss (lecker), haben wir uns noch einmal in die Fluten gestürzt und konnten wieder einen schönen Tauchgang erleben.

Zum krönenden Abschluss des Tages sind wir nach Klütz in der Mühle zum Essen gefahren. Nicht nur dass man von der Mühle aus einen traumhaften Blick über die Landschaft hat, nein auch die Speisekarte mit heimischen Gerichten, lässt keinen Wunsch übrig. Sehr zu empfehlen.

Antauchen Hemmoor 2012

Geschrieben von: Silke Zehler

 

Angetaucht! Und schon starten wir in die neue Tauchsaison. Obwohl...... eigentlich ist ja immer Tauchsaison, denn irgendwo geht's immer! Wir jedenfalls haben Anfang Mai 2012 ein schönes Tauchwochenende in Hemmoor verbracht.

Tauchen Kühlungsborn 2011

Geschrieben von: Jürgen Poluschinski

Am Samstag sind wir zeitig nach Kühlungsborn zur Tauchbasis Baltic gefahren. Die Anfahrt von 1,5 Stunden ist unbeschwerlich und führt durch schöne Landschaften. Die Basis ist klein aber fein und wird von einem tollen Team geführt.

Wir sind ein kurzes Stück mit dem Schlauchboot hinaus gefahren zu einem sehr schönen Steinfeld. Die Sicht war gut, und es gab jeder Menge kleiner Fische. Nach zwei schönen Tauchgängen galt es etwas gutes für unsere weibliche Begleitung zu tun. Nach einem Picolo, einem leckeren Essen, einem guten Bier, folgte eine kleine kleine Shopingtour. Es war ein schöner und gelungener Tauchtag.

Tauchen Sieber 2011

Geschrieben von: Silke Zehler

Das lange Wochenende vom 2. bis 5. Juni (inkl. Himmelfahrt) hat uns wieder in den Harz gelockt. Übernachtung wie gehabt im Haus Diana des Schüler-Sport-Vereins Hamburg (danke, Jens!) in Doppelzimmern mit Nutzung des großen Gemeinschaftsraumes inkl. Küche im Dachgeschoß.

Am Donnerstag gab es abends ein vielfältiges Überraschungsbuffet. Am Freitag nach dem Frühstück fuhren wir dann noch die ca. 50 km zum Sundhäuser See im Südharz (bei Nordhausen).

Wir waren rechtzeitig da und fanden einen schönen Platz auf der Wiese am Tauchplatz „Landzunge“. Zum Glück hatten Jürgen und Brigitte ihren „flugs-ist-er-aufgebaut“-Pavillon dabei, denn sonst hätten wir es in der Sonne wohl nicht ausgehalten. Temperaturen von bis zu 30° im Schatten und ein wolkenloser Himmel am gesamten Wochenende – einfach traumhaft!

Die Sicht unter Wasser betrug ca. 15 m und die Sonne ersparte uns die Lampen bis in Tiefen von 25 m. Bei einer Wassertemperatur von 17° war der Einstieg recht warm. Das änderte sich aber ab einer Tiefe von 6m schlagartig, denn dann waren es noch max. 10°! Die Trockentaucher hatten hier die besseren Karten.

Was es dort zu sehen gab? Allerhand, z.B. Hechte, davon einer mind. 1,50m lang u. ca. 10kg schwer!!! Dann gab es noch zu bestaunen: Schleie, Karpfen, Krebse, Barsche und eine sehr vielfältige Pflanzenwelt. Super schön und es machten fast alle von uns täglich zwei Tauchgänge.

Am Freitag wurde abends auf dem Vorplatz gemeinsam gegrillt und das eine oder andere Bier getrunken. Am Sonnabend hatten wir uns nach dem Tauchen zum Essen im örtlichen „Dachstübchen“ angemeldet. Später am Abend wurden dann beim Sit-In auf dem Hof die Fotos der vergangenen Tage auf den div. Laptops u. Kameras bestaunt.

Nach dem Frühstück am Sonntag war allgemeines Putzen u. Aufräumen angesagt und dann ging es Richtung Heimat. Manch einer hat die Gelegenheit noch zu einer kleinen Harz-Rundfahrt mit dem Auto genutzt.

Abtauchen Stechlinsee 2011

Geschrieben von: Silke Zehler

 

Am 9. September fuhren wir mit einer kleinen Gruppe wieder an den legendären Stechlinsee in Brandenburg (ca. 60 km nördlich von Berlin gelegen). Das jährliche „Abtauchen“ stand auf dem Terminplan. Herrlichstes Spätsommerwetter, eine traumhaft schöne Landschaft und entspannte Tauchgänge von der direkt am See gelegenen VDST-Basis des Landesverbandes Brandenburg schenkten uns ein sehr entspanntes Wochenende. Leider hat der See in diesem Jahr erneut mit Blaualgen zu kämpfen und die Sicht lag an diesem Wochenende nur bei ca. 2-3 m. Es gab jedoch jede Menge verschiedene Wasserpflanzen, Fisch in groß und klein, Krebse u.v.m. zu bestaunen. Der See hatte immerhin im Flachbereich bis ca. 8 m eine Temperatur von 16°, was das Tauchen doch sehr angenehm machte. Erst in weiteren Tiefen war es a.....kalt. Renate und Holger können dies nur bestätigen, denn sie machten eine Aufstiegsübung aus 17m. Abends an der Tauchbasis, wo wir in einfachen aber sehr sauberen Zimmern auch übernachtet haben, wurde dann Renate's *-Brevet gefeiert. Für die Tauchausrüstung bekamen wir eine Garage gestellt, die abends einfach abgeschlossen werden konnte. Guter Service!!! Besonders erwähnenswert ist das liebevoll von Heidi bereitete und sehr üppige Frühstück. Nach dem ersten Tauchgang habe wir unsere selbst mitgebrachte Verpflegung gemeinsam genossen. Abends wurde dann in einem der beiden Restaurants im Ort Neuglobsow gemeinsam getafelt. Saisonbedingt gab es leckere frische Pfifferlinge. Alles in allem wieder mal ein sehr nettes, gelungenes Wochenende!

Weihnachtsfeier 2011

Geschrieben von: Silke Zehler

Alle Jahre wieder!

Im letzten Jahr fand das Weihnachtskegeln so großen Anklang, dass wir auch in diesem Jahr wieder um ansehnliche Preise und viel Ehre gekegelt haben. Das Essen war sehr gut in der Pirschklause in Hamfelde bei Trittau (www.pirsch-klause.de). Am schönsten war es aber, mal wieder mit allen zu schnacken. Denn schließlich hatten einige Mitglieder zwischenzeitlich sehr interessante Fernreisen unternommen und deshalb viel zu berichten. Schließlich steht ja im Jahr 2013 anläßlich unseres 40jährigen Bestehens eine Clubreise in die Ferne an. Curacao? Bonaire? Oder vielleicht doch Bali? Wir werden sehen und berichten.

Silke

Gerätetraining in der Halle 2010

Feierabendtauchen Oortkaten 2010

Geschrieben von: Jürgen Poluschinski

Wir haben die Chance genutzt und sind während der Sommerpause am Oortkatensee tauchen gewesen und das bereits zum zweiten Mal. Dieses Mal hatten wir aber einen Fotoapparat dabei, und was dabei heraus gekommen ist findet Ihr in der Anlage. Die Bilder sind nichts besonderes, aber wir hatten mit Hecht und Co. einen schönen "Afterwork-Dive". Naja Heiner nicht, der ist nämlich schon Pensionär. Anschließend noch ein paar sehr nette Gespräche mit anderen Tauchern beim Dekobier. Es war ein richtig schöner Abend und wir sind nach Hause gefahren mit dem Gefühl, war doch gut, von der Couch hoch gekommen zu sein. Na, vielleicht sehen wir uns ja nächsten Mittwoch, wenn das Wetter es zulässt und wir wieder von der Couch hoch kommen..........

Abtauchen Stechlinsee 2010

Geschrieben von: Kai Redemann

Am ersten Oktoberwochenende fand das diesjährige Abtauchen im großen Stechlinsee statt. Alle angemeldeten Vereinskollegen reisten schon am Freitag Abend auf der Basis in Neuglobsow an.

Auf dem Gelände einer ehemaligen NVA-Taucher-Ausbildungsstätte fanden wir unsere Schlafstätten in ordentlichem Zustand, günstigen Preisen, incl. einer ordentlichen Portion Ostalgie-Charme.

Gleiches gilt für das Örtchen sowie dessen noch verbliebenen Bewohner, deren teilweise etwas ruppige Ansprache den eigentlich sehr gastfreundlichen Charakter oft erst auf den zweiten Blick erkennen lässt.

Der Basisleiter, offensichtlich bzw. nach dessen Erzählungen eine bekannte Größe in der NVA-Taucherszene, war mit den Anlaufschwierigkeiten der Wessis offenbar bestens vertraut und sorgte in Eigeninitiative dafür, dass einer der beiden Gasthöfe im Ort seine Öffnungszeiten extra für uns über 21:00 Uhr hinaus verlängerte. Dies lohnte sich nicht nur für den Wirt sondern auch für uns, da wir nach dem Essen nicht nur satt sonder sämtlich auch sehr zufrieden mit dem eben verzehrten Mahl waren. So legten wir uns satt und sitt zur Ruhe.

Der nächste Tag begann mit gutem, aber recht kühlem Wetter, einem guten Frühstück und einer Einweisung durch den Basisleiter in das Tauchrevier sowie in die Lokalfehde zwischen der Tauchbasis und den örtlichen Fischern. Somit waren wir allen Willens uns den örtlichen Regularien zu unterwerfen, um den Petrijüngern keinen Anlass zu geben, uns dieses schöne Tauchrevier bei den Behörden streitig zu machen.

Alle, die nicht durch Krankheit bzw. privatem Unheil gezeichnet waren, stiegen sodann ins Wasser um festzustellen, dass das Gewässer leider nicht die erhofften 10 m Sicht bieten konnte. Zum Glück war jedoch so viel Fisch (Barsche, Hechte, Schleien usw.) und anderes Getier (Krebse, Schnecken usw.) vorhanden, dass trotzdem viel zu sehen war. Das ganze spielte sich in 1 – 3 m Tiefe ab. Einige folgten auch der flachen Rinne bis in 8 m Tiefe, die jedoch ab ca. 4 m nicht mehr mit dem dichten Grünteppich überzogen war, sondern lediglich nackten Sand zu bieten hatte. Dem entsprechend konzentrierten wir uns auf den Flachwasserbereich und die Schilfgrenze.

Offenbar wissen dies auch die Hobby-Angler, die nicht nur Fische, sondern auch Kai auf den Haken nahmen und Henning nur kapp verfehlten. Jedenfalls kann man nur von Glück sprechen, dass die Kirby-Drillinge, die ohne Köder, dafür aber mit reichlich Blei um uns herum abgeteuft wurden, nur ein Mal an Kais Bein Halt fanden und mit nur wenig robusten Angelsehnen ausgestattet waren. Der Trocki blieb also dicht, trotz klarem Treffer.

Nach dem zweiten Tauchgang wurden die Flaschen an der Basis gefüllt und diesmal das andere Lokal der Örtchens aufgesucht. Wieder gab es gutes Essen und Trinken, so dass wir nach einer anschließenden Abschlussrunde im Gemeinschaftraum unseres Taucher-Heims recht zufrieden ins Bett krochen.

Am Sonntag waren aufgrund der Gesundheitslage, dem persönlichen Rückreiseweg sowie der teilweisen fehlenden Tauchlust nur noch Henning und Kai noch mal im Wasser – es gab auch nicht mehr viel Neues zu entdecken. So wurden neben der Fotographie auch die Navigations–fähigkeiten wieder aufgefrischt.

Am frühen Nachmittag wurde dann das Equipment wieder verpackt, die Flaschen gefüllt und die Heimreise angetreten.

Vielen Dank an den Verein, der großzügig die Basis- und Füllgebühren übernommen hat sowie ein herzliches Dankeschön an Brigitte (gute Besserung) und Jürgen für die tolle Organisation. – Schade das Jürgen aus privaten Gründen, die wir allen nachvollziehen konnten, schon am ersten Tage wieder abreisen musste.

 

Wracktauchen Lübecker Bucht 2009

Geschrieben von: Kai Redemann

Am So., den 21.06. war es dann tatsächlich soweit. Die Wracktauchtour 2009 konnte beginnen. Hier ein Bericht.

Durch die guten Kontakte von Derek haben wir tatsächlich das Boot voll bekommen, so dass wir uns gegen 9:30 an der Tauchbasis getroffen haben und wir von "Olli" erstmal mit Kaffee und Infos versorgt wurden.

Dann ging's auch schon los. Der gesamte Krempel wurde in einen Kleinbus verladen, der dann am Schiff auf der Mole vorfuhr; wir zunächst hinterher und dann auf einen nahegelegenen Parkplatz. Kurz das Schiff beladen und schon ging’s los. Der Platz auf dem Schiff war nicht übermäßig, aber mit dem Verstau-Konzept von Olli war es letztendlich kein Problem. Leinen los und ab dafür.

Das erste Wrack war ein Lotsen-Zubringer in ca. 18 m Tiefe. Eine separate Boje wurde präzise in der Wrackmitte platziert; das Schiff ankerte ein paar Meter daneben. Kurzes Briefing, Einteilung der Gruppen, umziehen und los ging's. Eine sehr leichte Strömung und die gar nicht so üble Sicht (ca. 8 m) sowie der interessant überwachsene Bootskörper machten den Tauchgang zu einem angenehmen Erlebnis. Neben dem Wrack selbst waren eine Scholle, Krebs und einiges an Klein-Fisch die Attraktionen. Nach 30 Min. war das vorgegebene Zeitlimit erreicht, und es wurde ausgetaucht.

Kaum waren wieder alle an Deck, ging’s auch schon weiter zum zweiten Wrack, der Holstentor. Auf dem Weg sonnten wir uns auf der Fly-Bridge (quasi das „Sonnendeck“). Dann das gleiche Prozedere wie zuvor – auch die Boje war wieder perfekt platziert. Das Wrack in 15 m Tiefe war etwas besser erhalten als das vorige, etwas größer, wieder stark bewachsen und beherbergte wiederum Krebse und Klein-Fisch.

Neben Ohrenquallen kreuzten auch einige Feuerquallen unseren Weg. Soweit ich das mitbekommen haben, gab’s aber bei keinem ein Shake-Hand.

An Bord war die Stimmung wirklich entspannt, die Crew eingespielt, lustig und hilfsbereit, und zwischendurch gab’s Kekse und Kaffee. Das Wetter war OK, nur auf der Rückfahrt meinte Petrus, unser Equipment gleich mal spülen zu müssen. Dank des heißen Kaffees, der großen Kajüte und dem abgeplanten Achterdeck war das alles halb so wild, und beim Umladen des Equipments war auch alles schon wieder vorbei.

Zurück an der Tauchbasis stand eine Wanne mit Süßwasser bereit. Die Logbücher wurden ausgefüllt und die Abreise vorbereitet. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, nette Leute, entspanntes Tauchen.

An dieser Stelle: vielen herzlichen Dank an Derek für die gute Organisation. Die, die nicht mit dabei waren, haben was verpasst. Und ich hoffe, auch im nächsten Jahr wird es wieder eine solche Veranstaltung geben.

Antauchen NaturaGart 2008

Geschrieben von: Kai Redemann

Wir haben dieses Jahr unser Antauchen im Tauchteich von NaturaGart veranstaltet. Im Teich tummelte sich eine ganze Heerschar von Stören, die manchem näher kamen, als demjenigen lieb war. Fragt mal Holger..

NaturaGart ist Marktführer bei Selbstbau-Systemen für große Teiche. Als Demonstrationsobjekt wurde, neben einigen anderen Teichen, ein betauchbarer Teich gebaut. Eine ausführliche Beschreibung findet man hier: Tauchteich

Nachdem es wochenlang nur Sonnenschein gegeben hatte, regnete es natürlich an diesem Samstag (17.05.2008). Nach etwas mehr als 2 Stunden trafen wir uns auf dem Parkplatz. Die Anfahrt ging gut über die A1 und A30. Nur die letzten Kilometer brauchte man ein wachsames Auge, da die Beschilderung recht dürftig war.

Am Eingang standen aufgemotzte Sackkarren bereit, um unser Equipment transportieren zu können. Um zur Tauchbasis zu kommen, mussten gefühlte 500 m (real ca. 150 m) durch schon recht aufgeweichten Boden zurückgelegt werden. Die Anlage war ansonsten gut in Schuss, die Tauchbasis allerdings noch nicht ganz fertig gebaut. Ein bisschen Rohbau-Flair, aber: Ein Dach über dem Kopf. Die Basis mit Füllstation, WC und später auch mal Duschen befindet sich in einem überdimensionalen Gewächshaus. Das hieß für uns: trotz Sauwetter trocken aufbauen und umziehen.

Nach der Anmeldung erhielt jedes Team eine Karte vom „Revier“. Nach dem Anrödeln ging es über einen leichten Einstieg ins ca. 15 °C warme (?) Wasser. Dann die Enttäuschung: Die Sicht betrug nur wenige Meter. Die ohnehin verwirrende Konstruktion von Gängen, Höhlen, Tunneln und Buchten wurde dadurch zur echten Herausforderung. Leider fehlt zudem ca. 1 m Wasser, so dass die Maximaltiefe ca. 6 m war und man aus einigen Kaminen oben nicht „entkommen“ konnte, weil oben nur noch 5 cm Wasser zur umgebenden Unterkonstruktion vorhanden waren. Das hieß dann. den engen Schacht wieder runter. Ohnehin war das Revier sehr eng – absolut nichts für Anfänger. Es war kaum möglich, nicht die Wände zu berühren und so die Sicht noch schlechter zu machen. Da halfen auch die Zahlen nicht, mit denen die Attraktionen durchnummeriert waren. Da bei dem ganzen Stahlbeton auch der Kompass nicht so recht wollte, half oft nur langes Suchen oder Auftauchen, um die Richtung zum Einstig wiederzufinden.

Aber die Störe waren echt gut. Gefühlte 3 m – real bis 1,5 m? Angeblich soll so ein Fisch 12.000 € kosten. Deswegen sollten Messer, Werkzeuge und Blitz auch gleich zu Hause bleiben. Holger, der alte Seepferdchenentdecker, wurde natürlich wieder als einziger von einem Stör geküsst. Neben den Stören gab es auch Forellen und Karpfen zu sehen. Ebenfalls Mords-Exemplare.

Fazit: Cooler Ausflug; mal was ganz anderes. Tolle Tiere. Aber vor 2010 muss ich nicht wieder hin. Jedenfalls können wir jetzt mitreden.

Nach dem Antauchen wurde bei Schlarmann’s zu Hause noch gegrillt. Vielen Dank noch mal. War alles super vorbereitet. Ich hab wieder zugenommen.

Alles in allem war es ein schöner Ausflug, hat Spaß gemacht. Super Idee!

 

Jubiläumsausfahrt Ägypten 2008

Geschrieben von: Kai Redemann

Die Ägypten-Exkursion ist leider schon vorbei. Hier einige Kommentare unser Fernreinsenden.

 

Wir sind heute morgen so gegen 03.00 Uhr zu Hause angekommen. Es war sehr schön. Wir haben diverse Tauchgänge von Land als auch vom Boot aus gemacht. Die Leute waren alle gut drauf. Das Essen (mal wieder viel zu viel) war auch gut. Viele Grüße, Holger

--------------------------------------------------------------------------------

Jubiläumsreise mit Kind und Kegel

Am 14. Oktober war es endlich so weit. Morgens um 9.00 Uhr trafen wir uns auf dem Flughafen Hannover zum Abflug nach Marsa Alam in Ägypten. Eine Woche tauchen satt! Unterkunft war gebucht im All-Inclusive Hotel Brayka Bay. Die Familien Hagelstein und Zehler rückten gleich in drei Generationen an. Mit von der Partie waren auch Steiger (wie war noch mal der Spitzname?) Simon und Klaus, Melanie und Christoph und Heiner mit Silke. Die Nicht-Taucher konnten baden und auch beim Schnorcheln schon viel entdecken. Luft 30° - Wasser 28°!!! Das Hotel hat uns gut gefallen. Die Verpflegung war prima, das Personal unaufdringlich. Die Extra-Divers Tauchbasis im Hotel machte einen sehr professionellen Eindruck. Jeder Taucher bekam ein abschließbares Fach mit Korb für die Tauchsachen und zwei Bügel im Trockenraum, die auch mit der Schranknummer versehen waren. Obwohl ca. 200 Taucher betreut wurden, klappte alles reibungslos. Nach einem Check-Dive ging es am Super-Hausriff weiter. Gleich beim ersten Tauchgang sahen wir u.a. Krokodilfische, Feuerfische, Napoleon, fette und dünne Muränen und eine Schildkröte. Alle gemeinsam haben wir zwei Ganztages-Touren mit dem Schiff gemacht und ein Teil der Gruppe ist am letzten Morgen (Abfahrt 5.45 Uhr!!!) noch mit dem Speed-Boot (ca. 8 m langes Schlauchboot mit 2 x 140 PS hinten dran) zum Elphinstone-Riff gebrettert. Das frühe Aufstehen wurde mit einem wunderschönen Tauchgang belohnt. Beim Austauchen über dem Südplateau vertrieben uns mehrere kleinere Weißspitzen-Hochseehaie die Zeit. Sie waren so nah, daß man sie hätte anfassen können! Auch die Rückreise klappte problemlos, und nun haben wir alle den Kopf voll wunderschöner Erinnerungen! Jedenfalls habe ich Ägypten jetzt wieder in besserer Erinnerung.

Silke

 

Abtauchen Ostsee Flensburg 2006

Abtauchen Harz 2005

Geschrieben von: Ulrike Sihorsch

Freitag gegen Abend trudelten nach etlichen Stau´s alle nach und nach in Sieber im Haus Diana ein. Die Zimmer waren besser als erwartet. Die Küche mit angrenzendem Aufenthaltsraum hell und großzügig. Christoph wollte (mit dem Nachtisch) erst später kommen und so gab es erst mal gemütliches Abendbrot.

Samstag begann der sonnige Tag um 8.30 Uhr mit dem Frühstück. Nach dem Abwasch bestiegen wir die Autos und fuhren nach Nordhausen. Im Sundhäuser See, welches einer von mehreren Kiesseen ist, wurde getaucht. Die Body-Teams bestanden aus: Sylvia und Jens, Heiner und Andreas, Uwe und Christoph, Peter und Lars. Langweilig wurden Britta, Janet und mir dank Laura überhaupt nicht. Unsere Taucher waren begeistert von den Sichtverhältnissen (8-10 m), den Hechten, Barschen und kleineren Schwärmen.

Aber Tauchen macht bekanntlich hungrig. Deshalb entstanden (wie immer) die meisten Fotos natürlich beim Essen. Reste vom Vortag und Heiner´s Pflaumenkuchen mit Sahne wurde fast vertilgt. Nach langer Oberflächenpause gingen dann Heiner und Peter, Uwe und Christoph, sowie Sylvia und Jens wieder unter Wasser. Danach fuhren wir zurück nach Sieber.

Hier wurde als erstes der Grill startklar gemacht – man hatte schon wieder Hunger! Tisch und Bänke wurden aufgestellt. Die Sonne gab ihr Bestes, es war noch angenehm warm. Nachdem alle gesättigt waren, was ziemlich lange dauerte - inzwischen war es auch schon dunkel und kühler - gingen wir rein und schauten uns Heiner´s Australienfotos auf der Leinwand an. Anschließend verzogen sich fast alle in ihre Betten.

Sonntagmorgen gab es ein ausgiebiges Frühstück mit frischen Brötchen und Eiern. Besser kann es im Hilton auch nicht sein. Anschließend wurde „Klar-Schiff“ gemacht und alle packten für die Heimreise.

Fazit: Erstmal ein supergroßes Lob mit Sternchen für die Organisation an Sylvia und Jens. Auch unsere Gruppe von 12 Leuten passte gut zusammen und harmonierte bestens. Wir hatten jedenfalls viel zu lachen!

Das nächste Antauchen kommt bestimmt! Jetzt freue ich mich erst mal auf unseren Ägyptenurlaub, wo mich meine Bandscheibe hoffentlich tauchen lässt.

 

Antauchen Schwerin 2005

Geschrieben von: Ulrike Sihorsch

Hi Taucher,

bei unserem diesjährigen Antauchen in Schwerin hatte der Wettergott eigens für uns auf die Duschen (wie sie laut Wetterbericht angekündigt waren) von oben verzichtet und uns stattdessen mit viel Sonnenschein verwöhnt.

Herzlichen Dank dem Vorstand, der schnell beschlossen hatte, dass der Verein die Basis-Gebühr für alle übernimmt.

Die ersten hatten es dann auch besonders eilig, ins Wasser zu kommen. Die Sicht war super. Die erste Plattform schien zum Greifen nah – so klar! Und dank dem Unterwasserparcours mit Führungsleine und den Highlights wie: Auto, Schiff, Telefonzelle, 2. Plattform und Tunnel zum Durchtauchen kam jeder auf seine Kosten. Manche sahen dies dann auch beim 2. Tauchgang. Paar Fische ließen sich nebenbei gesagt auch betrachten. Das Thermometer an der 2. Plattform auf 12 m zeigte 9°C, dementsprechend fror der eine früher, der andere paar Sekunden später.

Nach dem Tauchen gab es dank der großen und reichlichen Auswahl für jeden köstliche Sachen zu essen. Unseren Nichttauchern Susanne, Britta und Jens ein Dankeschön für die Schlüsselverwahrung und so manche hilfreiche Hand. Laura und Jesse sorgten für die angenehme Unterhaltung. Rundum war dies ein gemütlicher Sonntag bei sonnigen Temperaturen.

Freuen wir uns auf das nächste Antauchen.

 

Weihnachtsfeier 2004

Geschrieben von: Ulrike Sihorsch

Der Termin zur Weihnachtfeier rückte immer näher. Infos, außer des bekannten Datums, waren mehr als spärlich. Ich wurde diesbezüglich auch angesprochen, wusste aber natürlich auch keine Einzelheiten.

 

Aber dann….organisierten diesen Abend Kai und Henning super super schön. Die Tische waren in der "Hagelsteinschen Villa" weihnachtlich geschmückt. Überall brannten Kerzen und trugen mit zu der guten Stimmung bei. Kaum zu glauben, dass die beiden Männer dies alleine auf die Beine gestellt haben, haben sie aber!

Es gab reichlich Fondue und andere Leckereien und das "Baby-Spiel" war so einige "Lach-Brüller" wert.

 

Abtauchen Plau am See 2004